Stützenverbindungen: Wieso nicht einen Bolzen verwenden?

By Petri Suur-Askola

July, 7, 2021

Doch wie kam es zu dieser Frage?

Anfang der achtziger Jahre war die vorherrschende Methode zur Verbindung von Betonfertigteilstützen in Fundamente die Verwendung von Köcherfundamenten.

„Schon die alten Römer nutzten diese Methode, um ihre Stützen zu errichten. Während der Beton des Köcherfundaments aushärtet, ist es weder schnell noch wirklich sicher," erläutert Raimo Lehtinen, der im Jahr 1989 als Forschungs- und Entwicklungsingenieur bei Peikko begann.

Eine oft genutzte Methode zu der Zeit war das Schweissen. Aus Sicht von Tragwerksplanern war es schwierig, richtig zu dimensionieren. Und vor Ort zu Schweissen war aufwendig und zeitintensiv. Verbesserungen waren somit sehr willkommen.

In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Peikko dachte man an die Verwendung von Bolzen – kann man diese für Stützenverbindungen nutzen?

Die ersten Versuche mit verschraubten Stützenverbindungen wurden 1983 ausgeführt und die Auftragnehmer entdeckten den grössten Vorteil für sich: Sie sind sehr schnell zu errichten und die Verbindung ist justierbar. Vor Ort verschraubte Stützenverbindungen reduzieren die Aushubtiefe radikal und eliminieren die Notwendigkeit für Abstrebungen. Durch die neue Methode Stützen zu verbinden wurde der Bauprozess viermal schneller als mit herkömmlichen Lösungen.

 

Mit der Zeit immer besser

Von den Achtzigern bis heute war es ein langer Weg, aber die Technik bewährt sich nach wie vor.

„Das grundlegende Konzept hat sich im Laufe der Jahre an die Bedürfnisse der Tragwerksplaner und Bauunternehmen angepasst“, erläutert Jorma Kinnunen, Senior Manager der Forschung & Entwicklung. In den neunziger Jahren entwickelten wir eine leichtere Version des Stützenschuhs.

 

Technische Zulassung – immer eine Priorität

Heute verfügen viele Produkte von Peikko über ETA-Zulassungen und eine CE-Kennzeichnung sowie nationale Zulassungen in den verschiedenen Ländern. „Internationale Zulassungen waren schon immer wichtig für Peikko, bauaufsichtliche Zulassungen sind der beste Beleg für die Leistung unserer Produkte,“ erklärt Kinnunen.

„Wir verfolgen die Entwicklung der Bau- und Bemessungsrichtlinien sehr genau und sehen darin eine verantwortungsvolle Aufgabe. Wir sind in vielen Ländern tätig und wollen die lokalen Anforderungen erfüllen."

 

 

Lesen Sie Whitepapers zu relevanten Themen:

Petri Suur-Askola

Business Director

Connections

Peikko Group Corporation

Share
Comments Write a comment
Fill out this field
Ungültige Email-Adresse
Fill out this field
Post
No comments yet